Eindrücke vom ersten Training mit Corona

von Olaf Hinzmann (Kommentare: 0)

Am gestrigen Montag war es endlich so weit: Nach dem am 13.03. verhängten Verbot des Hallensports konnte es - wenn auch unter strengen Auflagen und an neuer Wirkungsstätte - wieder losgehen.

Etliche ungeduldige Tischtennisenthusiasten hatten sich dann auch pünktlich zur Ferdinand-Geest-Halle begeben, um zunächst alle Tische, Netze, Umrandungen, Bälle und was man noch alles so braucht in die Albert-Zimprich-Halle umziehen zu lassen, da die angestammte Halle für den Schulunterricht benötigt wird.

Gleich anschließend konnte das erste Training starten. Auch wenn der eine oder andere etwas eingerostet war, machte es doch Spaß und klappte trotz der langen Pause meist erstaunlich gut.

Einige Eindrücke vom ersten Training unter Corona-Bedingungen gibt es hier: KLICK

Dafür, dass die TSG Concordia Schönkirchen als einziger Tischtennis-Verein weit und breit mit Inkrafttreten der Lockerungen zum 18. Mai sofort den Trainingsbetrieb aufnehmen konnte, gebührt einigen Menschen unser Dank: Bürgermeister Gerd Radisch sowie der Leiterin des Gemeindebüros, Sylvia Witt, die unbürokratisch und schnell entschieden haben. Der 1. Vorsitzenden der TSG Concordia, Gabi Kruse, sowie dem gesamten Team des Vereinsvorstandes, die den Sportbetrieb in der Albert-Zimprich-Halle von der Vergabe der Hallenzeiten bis zur Bereitstellung von Desinfektionsmitteln in Rekordzeit organisiert haben. TSG-Platzwart Bernd Franz, der nicht nur bei der Organisation im Vorwege hilfreich war, sondern beim Umzug gleich tatkräftig mit anpackte. Und last but not least den Handballern der HSG Mönkeberg/Schönkirchen, die auf ihre Hallenzeiten bis zu den Sommerferien auch dann verzichten, falls weitere Lockerungen das Handballtraining in der Halle zulassen sollten. Sollte jemand sich in dieser Aufzählung nicht berücksichtigt fühlen, möge er/sie dies verzeihen. Es war bestimmt keine Absicht ;-)

Zurück